Umweltterroristen !! Wenn die Wahl Hysterie abgeflacht ist, werden wieder unsere Politumweltterroristen zum vollen Kampf gegen das Automobil auflaufen. . In Talk Shows werden wieder dann Politiker auftreten, die scheinbar zu viel Haschisch-Feinstaub geschnupft und dadurch schon gewaltige Hirnschäden erlitten haben. Die ganze Hysterie ist totaler Quatsch. Der ganze Feinstaubschwindel kann als mit das größte, durch Politiker verursachte Umweltverbrechen eingestuft werden. Diejenigen die das zu verantworten haben, vor ein Gericht zu stellen dürfte erfolglos sein, da die Qualität der deutschen Gerichtsbarkeit in dieser Sache angezweifelt werden muss. (Stuttgart, Fahrverbot. Deutsche Umweltstiftung (Umweltmaffia). Statt sich an der Sachkunde von anerkannten Forschern zu orientieren, greift man lieber auf die Hirngespinst Theorien von ROT GRÜNEN, ahnungslosen Technologiefeinden zurück. Das interessante dabei ist, dass diese ganzen Phantastereien in dem restlichen Europa keine Anwendung finden. Deshalb wird es langsam Zeit, Organisationen die unter dem Deckmantel des Umweltschutzes agieren und nur eines im Sinn haben: eine weltweit führende Industrienation zu vernichten, auf dem Müllhaufen der Geschichte zu entsorgen. So war, wie es sich jetzt herausstellte, die ganze Rußfilterhysterie mit die größte, von ahnungslosen Politikern zu verantwortende, gesundheitsgefährde Verarschung überhaupt Die wenigsten unter der Bevölkerung wissen nämlich, dass mit dem ganzen Rußfilter-Schwindel genau das Gegenteil passiert, was diese Umweltvollidioten eigentlich wollten. Mit dieser Technik können nämlich grundsätzlich nur die sichtbaren Partikel aus dem Abgasstrom entfernt werden und nicht jene, für die Gesundheit des Menschen gefährlichen Feinstpartikel oder Aerosole. Diese werden durch krebserregende Stoffe im Abgas zusätzlich angereichert. Herkömmliche Dieselpartikelfilter, wie sie Umweltschützer massiv forderten, reduzieren die Gesamtpartikelmasse zwar um mehr als 80 Prozent, da der grobe Ruß zwar ausgefiltert, aber die sehr schädlichen Feinstpartikel, von einer Größe unter 10 Mikrometer verstärkt durchgelassen werden. Es werden viel mehr gefährliche Feinstaubpartikel freigesetzt, die zuvor von den groben Rußpartikeln gebunden wurden. Bei den Rußfilteranlagen von KFZ neuester Bauart, werden diese Partikel ausgefiltert. Die Netzte der Filter sind im Durchlass so eng, dass die Abgase mit hohem Druck durch den Filter gepumpt werden. Das hat zur Folge, dass der Motor mehr Kraftstoff verbraucht, und die für den Menschen enorm schädliche Feinstaubpartikel vermehrt freigesetzt werden. Die Folgen dadurch kann bei jedem Hausarzt nachgefragt werden. Dieser wird bestätigen, dass gerade jetzt ( seit der Einführung das Partikelfilters ) Atemwegserkrankungen enorm zugenommen haben. Die alles wird der Bevölkerung von verantwortungslosen Politikern verschwiegen.

Weiterlesen

Jürgen Stehr Hier ein kleiner Ausblick, wie in fünf Jahren eine Pressemitteilung aussehen könnte: Sondereinsatzkommando gescheitert / 20 Tote / Top-Terrorist entkommen Berlin, 02.05.2025 Wie die neue Sprecherin der grün-roten Bundesregierung, Claudia Li Realitätsfremd, soeben in einer Pressekonferenz mitteilte, ist eine gezielte Aktion zur Festnahme des weltweit gesuchten Top-Terroristen Osama Ali Bin Batschkapp blutig gescheitert. Nachdem BKB und VDH nach mehr als 5 Jahren Suche den Aufenthaltsort des wegen zahlloser Sprengstoffattentate in der ganzen Welt gesuchten Osama Ali Bin Batschkapp in der islamischen Freizone der Hauptstadt Berlin identifizieren konnte, sollte dieser heute Nacht mit einer gezielten Kommandoaktion festgenommen werden. Dabei kamen alle 20 Mitglieder des Sondereinsatzkommandos ums Leben. Die genauen Umstände des tragischen Scheiterns sind derzeit noch unklar. Das Spezialkräfteteam, bestehend aus 11 Sozialpädagogen, 2 Frauenbeauftragten, 2 Migrationsbeauftragten, 2 Political-Correctness-Überwachungsbeauftragten, 2 Pfarrer (ev. kath.) und 1 Iman, kam nach 2-stündiger Fahrt mit Fahrrädern durch die autofreie Innenstadt von Berlin gegen Mitternacht vor dem Wohnkomplex an, in dem sich der gesuchte Osama Ali Bin Batschkapp aufgehalten haben soll. Auf Nachfragen betonte die Regierungssprecherin, dass das Team selbstverständlich nach den neuen gesetzlichen Quotenregeln mit einem korrekten Anteil von Frauen, Männern, Migranten, Schwulen, Lesben, Diverse und Veganern paritätisch besetzt war. Bei dem Versuch, das Wohngebäude mit vorgehaltenen Informationsbroschüren und Diskussionsangeboten zu stürmen, wurde das gesamte Einsatzteam durch Sturmgewehrfeuer der Leibwächter von Osama Ali Bin Batschkapp erschossen. Für die Bundesregierung ist immer noch unklar, wie es dazu kommen konnte. Die Teammitglieder seien durch ihre mehrjährige Ausbildung in allen modernen Diskussionsarten geschult und mit sämtlichen Therapieangeboten inkl. Namen-Tanzen gem. Waldorf Pädagogik für Terroraussteiger bestens vertraut gemacht worden. Alle hatten zudem jahrelange praktische Erfahrung durch die Teilnahme an Sitzblockaden, Demonstrationen sowie Integrations- und Selbstfindungskursen. Außerdem sei es überhaupt nicht nachvollziehbar, wie die Begleiter von Bin Batschkapp trotz des vor 4 Jahren von Grün-Rot-Rot gesetzlich durchgesetzten Verbots aller Privatwaffen und Schützenvereine und der danach erfolgten Beschlagnahme sämtlicher privater Schusswaffen in den Besitz der Sturmgewehre kommen konnten. Auch unter den die Schüsse abgebenden Leibwächtern von Bin Batschkapp soll es Verletzte gegeben haben. Angeblich wurden mehrere von ihnen noch in der Nacht in Berliner Krankenhäusern wegen Zerrungen der Bauchmuskulatur behandelt, die sie sich bei Erscheinen des Sondereinsatzkommandos und bei dem nachfolgenden Feuergefecht durch Lachkrämpfe zugezogen hatten. Die Bundesregierung bedauerte diese Verletzungen der Leibwächter von Bin Batschkapp ausdrücklich. „Es war nicht unsere Absicht, dass es bei dieser Aktion zu Opfern kommt. Wir sprechen den Betroffenen und deren Angehörigen unser tiefempfundenes Mitleid aus“, betonte die Regierungssprecherin Claudia Rea Li Tätsfremd. Nach dem Feuergefecht flüchteten alle terrorverdächtigen Bewohner des Wohnkomplexes mit Fahrzeugen an einen noch unbekannten Ort. Die Fluchtfahrzeuge entsprachen nicht der neuen, für die Umweltzonen vorgeschriebenen Verordnung C 7/08, sondern waren noch mit den seit einem Jahr verbotenen, altmodischen und umweltunverträglichen Dieselmotoren der Klasse 1 ausgestattet und besaßen zudem weder Rußpartikelfilter noch Umweltplaketten. Claudia Rea Li Tätsfremd zeigte sich wegen dieses Verstoßes gegen die Umweltgesetze hochgradig entsetzt und kündigte scharfe Konsequenzen an. „Dafür werden wir diese Verbrecher unerbittlich jagen und in Therapiesitzungen zur Rechenschaft ziehen.“ Bei der nachfolgenden Flucht durch Berlin zeigten die Täter weder Respekt vor der autofreien Zone, noch der inzwischen gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h innerorts. Auch dies sei ein Ausdruck dafür, wie menschenverachtend das Menschen- und Weltbild derartiger Terroristen sei, betonte Claudia Rea Li Tätsfremd. Die Polizei nahm sofort die Verfolgung der Täter mit den neuen Elektro-Dienstfahrrädern und den öffentlichen Nahverkehrsmitteln auf, konnte die Täter aber nicht mehr einholen. Die Ursachen sollen nun durch eine polizeiinterne Untersuchungskommission geklärt werden. Kritik aus den Reihen der AFD Opposition, dass man eine bewaffnete Einheit wie die GSG9 oder ein SEK hätte einsetzen sollen, wies die Bundesregierung scharf zurück. Nachdem man bereits vor 2 Jahren alle derartigen Rambo-Einheiten aufgelöst, deren Mitglieder zu Sozialtherapeuten umgeschult und auch bei der Polizei sämtliche Schusswaffen eingezogen hatte, sei es nicht an der Zeit, zu derartigen mittelalterlichen Methoden der Verbrechensbekämpfung zurückzukehren. „Dies entspricht nicht dem von der Mehrheit der multikulturellen Bevölkerung getragenen Menschenbild von Toleranz und Mitmenschlichkeit“, so Rea Li Tätsfremd gegenüber den Journalisten. „Nur weil seitdem die Verbrechensquote um etwa 796 % gestiegen ist, kann man daraus keinen Zusammenhang mit diesen Maßnahmen zur Schaffung einer waffenfreien, multikulturellen Bürgergesellschaft ableiten“, betonte die Regierungssprecherin. Offensichtlich habe die Opposition in ihrer ideologischen Verblendung hier den Bezug zur Wirklichkeit verloren. Vielmehr gelte es nun zu überlegen, wie man durch weitere Verbotsmaßnahmen das offensichtlich immer noch latent vorhandene Gewaltpotenzial im Volk weiter ein- dämmen und damit mehr Sicherheit schaffen könne. Insbesondere gewaltverherrlichende Sportarten wie Boxen, Fechten , Speerwerfen und Motorsport sollten künftig strengeren Reglementierungen zur Ausübung unterworfen werden. Zudem müsse der bisher auf grüne Autobesitzkarte nach entsprechender Bedürfnisprüfung mögliche Altbesitz von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren auf den Prüfstand. Von der Bundesregierung wurde eine Untersuchungskommission eingerichtet, die die Ursachen des Scheiterns der Festnahmeaktion in den nächsten 6 Monaten genau analysieren und neue Konzepte für zukünftige Kommandoaktionen erarbeiten soll. Na, dann Prost Neujahr !!! Jürgen Stehr Satire ist lt. Wikipedia eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden.

  Jürgen Stehr Hier ein kleiner Ausblick, wie in fünf Jahren eine Pressemitteilung aussehen könnte: Sondereinsatzkommando gescheitert / 20 Tote / Top-Terrorist entkommen Berlin, 02.05.2025 Wie die neue Sprecherin der grün-roten Bundesregierung, Claudia Li Realitätsfremd, soeben in einer Pressekonferenz mitteilte, ist eine gezielte Aktion zur Festnahme des weltweit gesuchten Top-Terroristen Osama Ali Bin Batschkapp blutig…

Weiterlesen

Das war eine Ansage !

„Wer im Glashaus sitzt“: Weidel spricht zu „Spenden-Affäre“ und geht mit Gegner-Parteien ins Gericht „Ein inszenierter Medienskandal“ seien die Berichte um ihre angebliche Spendenaffäre, erklärte Co-Vorsitzende der AfD-Fraktion Alice Weidel soeben im Bundestag Mehr: https://deutsch.rt.com/ Gepostet von RT Deutsch am Mittwoch, 21. November 2018

Weiterlesen

Langsam werden sie bekloppt

Am Jahrestag der Reichspogromnacht CDU-Nachwuchs grölt bei Wehrmacht beliebtes Lied Veröffentlicht am 13.11.18 um 19:44 Uhr Mitglieder der Jungen Union Hessen haben am 80. Jahrestag der Reichspogromnacht in einer Berliner Kneipe das Westerwald-Lied gegrölt. Es war im Zweiten Weltkrieg bei der Wehrmacht beliebt und steht deswegen bei der Bundeswehr auf dem Index. Ein CDU-Bundestagsabgeordneter verteidigt die…

Weiterlesen

Macht euch gefasst !

Treffen des 65-jährigen Mustafa Magambo Mutone mit seinen 176 Kindern, 90 Enkel, 13 Frauen und 10 Freundinnen. Stellt Euch vor der kommt nach dem Migrationspakt nach Deutschland : Mustafa Magambo Mutone , mit seinen (aktuell) 289 Familienmitgliedern mit Anspruch auf Hartz 4, inklusiv Kranken- und Rentenversicherung?

Weiterlesen

‎Werner Bernhard‎ an „Stehr – Baumaschinen GmbH“-Gruppe …moderne, nachhaltige und umweltkonforme Alphasoil®-06-Bodenstabilisierung / Bodenverfestigung an anstehenden kohäsivem Boden mit Stehr-Mischfräse in der Russischen Föderation…

Weiterlesen

NEUE ARMUT

NEUE ARMUT Ich kann es bald nicht mehr hören, diese links-populistischen Veröffentlichungen, die noch von den meisten Deutschen Medien Unterstützung findet: Neue Armut, den Armen geht’s immer schlechter usw.usw. Wenn doch die LINKEN KOMMUNISTEN endlich sagen würden, dass sie Einkommens- und Vermögensgleichverteilung meinen, wenn sie „soziale Gerechtigkeit“ sagen. Diese sozialistischen Traumtänzer, meist ohne solide Berufsausbildung,…

Weiterlesen

Das soll natürlich niemand wissen !!

+++ Bundesrechnungshof warnt vor Europäischem Währungsfonds +++ Der Bundesrechnungshof warnt eindringlich in seinem Bericht vom 2.11.2018 vor dem von der EU-Kommission geplanten Europäischem Währungsfonds (EWF). Deutschland würde mit 190 Mrd. Euro für 27% des gesamten Fonds haften. Das entspricht mehr als der Hälfte des Bundeshaushalts für 2019. Doch damit nicht genug! Bei der nächsten Schuldenkrise…

Weiterlesen

Jetzt werden Köpfe rollen !!

Im WortlautHans-Georg Maaßen sorgte mit dieser Rede für die finale Eskalation Teilen 0 dpa/Bernd von JutrczenkaDer Streit um Hans-Georg Maaßen hatte im September eine Koalitionskrise ausgelöst, die fast zum Bruch der Regierung geführt hätte. Montag, 05.11.2018, 15:11 Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, sorgt erneut für Schlagzeilen. Mit einer Rede vor dem „Berner…

Weiterlesen